Sommerschwesters Welt

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Nadine und die Autos

Mein Löwe...

Host unlimited photos at slide.com for FREE!

So lange ich ihn noch habe, wollte ich mal ein Bild zeigen.
Demnächst wird er verkauft (ich hoffe das klappt, das Autochen ist nämlich gut gepflegt... nur bissel klein auf Dauer) und gegen einen Skoda Fabia Combi (den Neuen) eingetauscht.


Liebe Grüße
von der Löwenmama Sommerschwester

1 Kommentar 1.4.08 13:55, kommentieren

Das Drama...

... geht in die nächste Runde. So langsam ist es wirklich zum Heulen. Ich habe einfach kein Glück mit Autos.
Meinen Löwen habe ich ja gaaaanz neu gekauft und immer ganz brav zur Inspektion gebracht und und und.
Trotzdem ist noch bei unter 50.000 kam die Zylinderkopfdichtung im Eimer gewesen und noch so einiges an Kleinigkeiten.
Tja und heute morgen lasse ich das Auto an und es blinkt und tutet nur vor sich hin, er ruckelt so komisch und der Drehzahlmesser spielt völlig verrückt.
ich ahne schlimmes und fahre zur Werkstatt.
Nach geschätzten 10.000 "Oooooooohmmmmmms" bin ich angekommen und habe in der Tat niemanden angebrüllt (ich war erst vor knapp einer Woche in der Werkstatt und hatte gehofft die Menschen dort nicht so schnell wiedersehen zu müssen).
Diagnose: Montagsauto... Nein im ernst: Ein Zylinder ist im Eimer, irgendeine Einspritzpumpe ist futsch, der Anlasser oder die Zündspule ist auch defekt und irgendwo ist ein Kurzschluss. Kosten: Etwa 700€.
Was bin ich froh, dass ich das nicht zahlen muss. Ich habe (vielleicht in weiser Vorraussicht) so eine "Versicherung" abgeschlossen beim Kauf des Autos. Sie kostet mich keine 10€ im Monat und hat bis 50.000 km ALLES an Kosten übernommen und übernimmt jetzt immerhin noch ALLE Lohnkosten und 80% der Materialkosten.
Für mich hat sich diese Versicherung (auch wenn damals alle den Kopf geschüttelt haben) schon mehr als bezahlt gemacht.

Auf meine Frage, wie denn bei einem Auto mit der Laufleistung schon die Kopfdichtung und jetzt ein Zylinder kaputt gewesen sein kann, wusste der Mechaniker keine Antwort.
Passiert halt! Toll... Eigentlich sollte so etwas erst passieren, wenn das Auto jenseits der 100.000 km ist.

Na ja, eins weiß ich: Kein Löwe mehr die nächten Jahre... Wie gut, dass das neue Auto schon bestellt ist (KEIN Löwe).

Ich habe jedenfalls erstmal die Schnauze voll (entschuldigt die derbe Ausdrucksweise) von Katastrophen.

Liebe Grüße von der derzeit
löwengebeutelten Sommerschwester

PS: Und was mir noch mehr leid tut: Eigentlich kann mein Löwe ja gar nichts dafür.

5 Kommentare 12.3.08 14:15, kommentieren

Mein bzw. unser neues Auto

Nachdem ich Euch ja schon über mein sehr angespanntes Verhältnis zu dem Fortbewegungsmittel mit den vier Rädern informiert habe, will ich Euch nicht verschweigen, dass ich es mal wieder versuchen will mich damit "auszusöhnen". Wehe das klappt nicht.
Mein Mann hat seit einiger Zeit einen Firmenwagen und so wurde die Frage in den Raum geworfen, welches Auto wir denn behalten würden. Seins oder meins.
Was macht man, wenn man sich nicht entscheiden kann (weil es für beide Optionen gute/rationale Gründe gab)? Richtig, man sucht nach einer neuen Option.
Die war schnell gefunden: Sie heißt Skoda Fabia Combi in der Sportausführung.
Bezahlbar ist es auch... (müssen nur noch sehen, wie wir meinen Wagen am Besten loswerden; Stefans ist - dank Motorschaden auf den letzten Metern - schon weg).

Dieses Auto hat verdammt viel SchnickSchnack. Mein Mann wollte unbedingt dieses dynamische Kurvenlicht und elektrische Fensterheber hinten (er meinte, dass sei besser wenn Nachwuchs da ist - ich wusste nicht, dass mein Mann so praktisch veranlagt sein kann ) und ich wollte unbedingt Parksensoren. Deswegen gibt es eben jetzt die Sportedition weil da zumindest das Kurvenlicht schon drin ist.

Und wenn wir gaaaaanz viel Glück haben ist er auch bestimmt vor Weihnachten da... *kleiner Scherz am Rande*

Und das Beste ist: Es ist unser erstes "wirklich gemeinsames Auto" (also zusammen ausgesucht, zusammen bezahlen und so weiter).

Jetzt müssen wir nur noch den Löwen loswerden!

Es grüßt die skodainfizierte
Sommerschwester

2 Kommentare 3.3.08 15:53, kommentieren

Nadine und die Autos

Meine Beziehung zu Autos ist in etwa so leidgeprüft wie die Beziehung von x (x-beliebiges bitte einsetzen) zu y (y-beliebiges bitte einsetzen).
Mein erstes eigenes Auto (von Opa bezahlt, aber ganz alleine meins) war ein kleiner knuffiger schwarzer Corsa. Nicht sonderlich schick und prestigeträchtig, aber immerhin.
Leider hat es sich als absoluter Fehlkauf herausgestellt und ohne meinen Opa und einen Mechaniker im Bekanntenkreis hätte ich den Corsa schon schnell verkaufen müssen. Gott sei Dank waren es nie größere Schäden, aber bekanntlich macht auch Kleinvieh Mist und zwar viel.
Irgendwann hat dann mein kleiner Corsa beschlossen, dass es Zeit ist in den Corsahimmel zu gehen und hat einen tragischen Freitot gewählt. Er ist einfach - ohne ersichtlichen Grund und bei ANGEZOGENER Handbremse und EINGELEGTEM GANG - einen kleinen Hang hinunter gerollt und vor - oder besser in - einer Mauer zum Stehen gekommen.
Ich habe vielleicht geheult. (Hier denkt Euch bitte einen jämmerlich heulenden Smilie.) Mit dem ersten Auto verbindet man ja auch so einiges.
Mein zweites Auto - ein kleiner und soooo gar nicht süßer Ford Fiasko - habe ich auch nur ein paar Monate genießen dürfen. Motorschaden nach kaum 70.000 km. Nie mehr Ford.
Tja und nun besitze ich einen kleinen Löwen, den ich aber liebend gern gegen eine größere Karosse eintauschen möchte. Na ja, möchte ich untertrieben. Der neue ist schon bestellt.
Und diesmal wird es kein Löwe sein. Denn so allmählich glaube ich, die werten Herren und Damen dort halten mich für selten dämlich. Nach kaum 50.000 km war schon die Zylinderkopfdichtung im Eimer (das hat aber GsD die Garantie übernommen) und jetzt platzt auf dem Dach der Lack ab. Darauf aufmerksam wurde ich erst als ich meinen Löwen bei dem Autohaus vorstellte, bei dem ich den neuen gekauft habe zwecks Inzahlungnahme. Der nette Werkstattleiter dort sagte sehr deutlich, dass das KEIN Anwenderfehler sei (er schließt solche Dinge wie Vogeldreck aus) sondern vermutlich ein Lackfehler und ich solle doch mal sehen, ob das nicht auf Garantie laufen würde.
Tja, meine geliebte Werkstatt ist da ganz anderer Meinung und behauptet steif und fest, dass das Vogeldreck sei, den ich eben nicht richtig und nicht schnell genug weggemacht hätte.
Ich überlege nun, ob ich da mal einen Gutachter ranlasse. So eine Komplettlackierung kostet schnell an die 1000 €....

Mal sehen ob ich es drauf ankommen lasse. Eins steht fest: Kein Löwe mehr, obwohl der Kleine mir eigentlich ans Herz gewachsen war... Süß war bzw. ist er ja auch.

Jetzt überlegen wir halt, ob wir ihn nicht privat verkaufen. Da bekommen wir bestimmt mehr.

Und ich hoffe nur noch, dass ich mit der nächsten Marke (und damit verbunden auch mit der nächsten Werkstatt) mehr Glück habe.

Es grüßt die Autogebeutelte
Sommerschwester

1 Kommentar 3.3.08 15:43, kommentieren